Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is partly available in English
Foto: Adelheid Rutenburges Show image information

Foto: Adelheid Rutenburges

Working Group (AG) in mathematics in economics

Objectives of the Working Group

Mathematics plays an increasingly important role in economic research and economic practice. In particular, mathematical models are developed and applied; they form the basis for quantitative analysis and optimization processes. Mathematics and statistics are therefore central compulsory modules in economics curricula. First-year students of economics bring very heterogeneous cognitive and motivational conditions to the study.

Large differences in mathematical knowledge and skills are accompanied by equally large differences in attitudes, expectations and work habits; large deficits can persist in the methodical preparation for university studies. This results in serious problems in the introductory phase (first year of study).

The AG WiWi-Math aims, based on a qualified analysis of these problems, to develop and evaluate approaches which lead to better study results. According to the objectives, there are in the AG Wiwi-Math research projects in the following areas:

    In line with these objectives, there are in the AG Wiwi-Math research projects in the following areas:

  • Development and evaluation of teaching intervention specialist and study methodical support of students of economics in mathematical foundation courses as well as in the mathematical courses in the first year (projects P7, P9, P10, P11)

  • Investigation of cognitive and motivational factors that affect the student in this hase of school, with a particular focus on self-efficacy (projects P8 and Q12)
  • Exploration of teaching and learning of mathematical concepts in the first semester with special consideration of the economics aspects of the derivative (project Q11)

Ongoing Projects

P9: MatheProWiwi

Das Projekt MatheProWiwi umfasst verschiedene Teilprojekte, in denen in den letzten Jahren fakultative Angebote für Studierende der Wirtschaftswissenschaften im Bereich der Mathematik entwickelt und umgesetzt wurden. Hierzu zählen Vor- und Brückenkurse (s. QPL-Projekt), ein MatheTreff, Kurztests und zielgruppenspezifische Tutorien (siehe Projekt Zielgruppenspezifische Tutorien). Die Projekte sollen das bestehende Lehrangebot der Mathematik Grundlagenvorlesung unterstützen und ergänzen. Zu diesem Zweck sind die Maßnahmen eng mit der Hauptveranstaltung abgestimmt. Die Teilprojekte und die Umsetzung der Maßnahmen werden aus QPL- und QSL-Mitteln finanziert. [weitere Informationen]

 

P10: QPL-Projekt

Im Rahmen der Förderinitiative „Qualitätspakt Lehre“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wurden und werden mathematische Vor- und Brückenkurse für Studierende in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen entwickelt, weiterentwickelt und umgesetzt. Hinzu kommen weitere fakultative Angebote, die Studierenden ein Feedback zum aktuellen Leistungsstand ermöglichen sollen. Ferner sind die Konzeption und Umsetzung fachlicher und lehrveranstaltungsbezogener Tutorenschulungen Gegenstand des Projektes. [weitere Informationen]

 

[Translate to English:] Veränderungen der mathematischen Kompetenzen von Studienanfänger/innen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge

[Translate to English:]

Ansprechpartner: Apl. Prof. Dr. Rainer Voßkamp

Ongoing Qualification Projects

Abgeschlossene Projekte

P8: Heterogenität der mathematischen Vorkenntnisse und Selbstwirksamkeitserwartungen von Studienanfänger/innen in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen

Im Rahmen des Projektes werden die mathematischen Leistungen und Selbstwirksamkeitserwartungen sowie weitere Variablen bei Studienanfänger/innen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge untersucht. Es wurden zielgruppenspezifische Lehr-Lern-Innovationen entwickelt und eingeführt, deren Einflüsse auf Veränderungen kognitiver und motivationaler Variablen untersucht werden.
[weitere Informationen]

P11: Zielgruppenspezifische Tutorien

Projekt Zielgruppenspezifische Tutorien Im Rahmen des Projektes wurde vor dem Hintergrund theoretischer Überlegungen sowie von Erkenntnissen aus Schulstudien sowie einer empirischen Untersuchung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel untersucht, welche Gruppenbildung bei Tutorien vorteilhaft ist bzw. welche von Studierenden, Tutor/innen und Dozent/innen vorteilhaft eingeschätzt wird. Vor diesem Hintergrund wurden in den letzten Jahren verschiedene Gruppenbildungsprinzipien erprobt. Die Ergebnisse werden derzeit in einem Bericht zusammengefasst. Das Projekt wurde aus QSL-Mittel (Projekt Heterogenität, Mittel des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften) der Universität Kassel finanziert. [weitere Informationen]

Abgeschlossene Qualifikationsprojekte

Q11: Verständnis des Ableitungsbegriffes und dessen Anwendung in der Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

Frank Feudel, Universität Paderborn 

 

In der Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler spielt der Ableitungsbegriff eine zentrale Rolle.  Ziel des Promotionsprojektes ist zunächst herauszufinden, welches Verständnis die Studierenden vom Ableitungsbegriff im Sinne des concept image nach Tall und Vinner (1981) haben. Dabei soll insbesondere die Verbindung zwischen dem Ableitungskonzept aus Sicht der Mathematik und dessen Anwendung in der wirtschaftswissenschaftlichen Theorie (am Beispiel der Grenzkosten) Schwerpunkt der Betrachtungen sein. 
[weitere Informationen]

 

Publications of AG Wiwi-Math

Publications

Bendler, G., Ihtiyar, Ö., & Voßkamp, R. (2014, in preparation). Zielgruppenspezifische Tutorien. Kassel.

Voßkamp, R., & Laging, A. (2014). Teilnahmeentscheidungen und Erfolg: Eine Fallstudie zu einem Vorkurs aus dem Bereich der Wirtschaftsmathematik. In I. Bausch, R. Biehler, R. Bruder, P. R. Fischer, R. Hochmuth, W. Koepf, S. Schreiber & T. Wassong (Eds.), Mathematische Vor- und Brückenkurse: Konzepte, Probleme und Perspektiven (pp. 67-83). Heidelberg: Springer.

Dietz, H.M. (in Vorbereitung): CAT -  ein Modell für lehrintegrierte methodische Unterstützung von Studien-anfängern. Tagungsband der khdm-Arbeitstagung 2013

Dietz, H.M. (2013): Mathematik für Nichtmathematiker – diagrammatische Aspekte. Beiträge zum Mathematikunterricht 2013.

Laging, A., & Voßkamp, R. (2013). Wen erreichen Lehr-Lern-Innovationen? Eine empirische Untersuchung zur Nutzung fakultativer Angebote im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. In: Hoppenbrock, A., Schreiber, S., Göller, R., Biehler, R., Büchler, B., Hochmuth, R., Rück H. G. (Eds.): Vol. Nr. 1-2013. khdm Report, Mathematik im Übergang Schule/Hochschule und im ersten Studienjahr. Extended Abstracts zur 2. khdm-Arbeitstagung. Kassel: Universitätsbibliothek Kassel, pp. 99–100.

Laging, A., & Voßkamp, R. (2013). Wen erreichen Lehr-Lern-Innovationen? Eine empirische Untersuchung zur Nutzung fakultativer Angebote im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Paper presented at the 2. khdm-Arbeitstagung: Mathematik im Übergang Schule/Hochschule und im ersten Studienjahr, Paderborn.

Dietz, H.M. und Rohde, J. (2012): Studienmethodische Unterstützung für Erstsemester im Mathematikservice.  Beiträge zum Mathematikunterricht 2012.

Dietz, H.M. und Rohde, J. (2012). Adventures in Reading Maths. In: Philosophy, Mathematics, Linguistics: Aspects of Interaction. Proceedings of the 2012 PhML Conference, Steklov Inst. of Math. and Euler Mathematical Institute, St. Petersburg, 61-68.

Voßkamp, R. (2012). Mathematik: 4 verliert! WiWi aktuell. Universität Kassel - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Sommersemester 2012, 11-13.

Ansprechpartner

Dr. Frank Feudel
Humboldt-Universität zu Berlin

Büro:          Raum 2.310, Haus 2
Telefon:     +49 (0)30 2093 5849
E-Mail:      feudel(at)khdm(dot)de

 

Wissenschaftler/innen

Prof. Dr. Hans M. Dietz
Apl. Prof. Dr. Rainer Voßkamp
Stefan Büchele
Frank Feudel
Angela Laging