Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Kassel
Leuphana Universität Lüneburg
Universität Paderborn
Foto: Adelheid Rutenburges Bildinformationen anzeigen

Foto: Adelheid Rutenburges

Arbeitsweisen und Lernstrategien im Mathematikstudium

Robin Göller, Universität Kassel
Betreuer: Prof. Dr. Hans-Georg Rück

Kurzbeschreibung des Promotionsvorhabens

Ziel des Promotionsvorhabens ist es, einen tieferen Einblick in Lernstrategien von Mathematikstudierenden im ersten Studienjahr zu erhalten. Dabei werden unter Lernstrategien Handlungen und Gedanken verstanden, die Studierende einsetzen um den Wissenserwerb fachmathematischer Inhalte, das Lösen von Übungsaufgaben, aber auch die Regulierung der persönlichen motivationalen und affektiven Zustände zu beeinflussen.

Theoretische Ansätze zur Beschreibung der Lernstrategien von Studierenden liefern einerseits die psychologische Lernstrategieforschung, andererseits die mathematikdidaktische Literatur zum Problemlösen in der Tradition von Pólya. Anhand von Zimmermans Drei-Phasen-Modell des selbstregulierten Lernens kann versucht werden diese Lernstrategien zudem Anhand von Zielen und Erfahrungen der Studierenden zu erklären.

Konkret sollen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Wie nutzen Studierende die Zeit ihres Selbststudiums?
  • Welche Ziele verfolgen sie beim Lernen und welche Lernstrategien verwenden sie, um diese zu erreichen?
  • Welche Bedingungen für verschiedene Lernstrategien und –ziele lassen sich identifizieren und wie wirken sich diese aus?

Die empirische Grundlage zur Untersuchung dieser Fragen bilden leitfadengestützte Interviews, die von WS 2013/14 bis SS 2015 mit 20 Studierenden im ersten Studienjahr der Studiengänge Mathematik Bachelor und gymnasiales Lehramt Mathematik zu bis zu vier Zeitpunkten geführt wurden. Die Auswertung der Interviews erfolgt mit Methoden der qualitativen Inhaltsanalyse und Grounded Theory.

Erste Ergebnisse zeigen, dass das Selbststudium in der Vorlesungszeit vom Bearbeiten wöchentlich abzugebender Übungsaufgaben dominiert wird. Dadurch wird einerseits die Motivation der Studierenden, viel Zeit in die Bearbeitung von Übungsaufgaben und dadurch die Auseinandersetzung mit den Vorlesungsinhalten zu investieren, unterstützt. Bei Studierenden, die die Aufgaben jedoch nicht selbständig in einer für sie angemessenen Zeit lösen können, führt die Abgabepflicht andererseits zu Lösungsstrategien, die im Suchen von Lösungsansätzen bis fertigen Lösungen in Büchern, dem Internet oder in Bearbeitungen von Kommilitonen besteht. Dabei hat die Art der Lösungsfindung eine hohe emotionale und motivationale Relevanz.  

Publikationen

Göller, R., Kortemeyer, J., Liebendörfer M., Biehler R., Hochmuth, R., Krämer, J., Ostsieker, L., Schreiber, S. (2013). Instrumentenentwicklung zur Messung von Lernstrategien in mathematikhaltigen Studiengängen. In: Beiträge zum Mathematikunterricht 2013, S. 360-363

Göller, R. (2014). Learning strategies of first year university students. In Oberwolfach Report 56/2014, S. 3162-3163

Göller, R., Rück, H.-G. (2014). Studienwahlmotive und Beliefs zu Beginn des Mathematikstudiums. In: Roth, J., Ames, J. (Hrsg.): Beiträge zum Mathematikunterricht 2014. Münster: WTM-Verlag, S. 435-438.

Göller, R. (2015). A qualitative view on first year university students’ assessment preparation. In Beswick, K., Muir, T., & Wells, J. (Eds.). Proceedings of 39th Psychology of Mathematics Education conference, Vol. 1 (p. 162). Hobart: PME.

Göller, R. (2016). Zur lernstrategischen Bedeutung von Übungsaufgaben im Mathematikstudium. In Institut für Mathematik und Informatik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (Hrsg.): Beiträge zum Mathematikunterricht 2016, Band 1 (S. 317-320). Münster: WTM-Verlag.

Göller, R. (2017). Students’ perceptions of and conclusions from their first assessment experience. In R. Göller, R. Biehler, R. Hochmuth, & H.-G. Rück (Eds.). Didactics of Mathematics in Higher Education as a Scientific Discipline - Conference Proceedings. khdm-Report 17-05 (pp. 373-378). Kassel: Universitätsbibliothek Kassel.

Liebendörfer, M., & Göller, R. (2016). Abschreiben - ein Problem in mathematischen Lehrveranstaltungen? In W. Paravicini & J. Schnieder (Hrsg.), Hanse-Kolloquium zur Hochschuldidaktik der Mathematik 2014 - Beiträge zum gleichnamigen Symposium am 7. & 8. November 2014 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (S. 119–141). Münster: WTM-Verlag.

Liebendörfer, M., & Göller, R. (2016). Abschreiben von Übungsaufgaben in traditionellen und innovativen Mathematikvorlesungen. Mitteilungen Der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, 24(4), 230–233.

Liebendörfer, M., Hochmuth, R., Schreiber, S., Göller, R., Kolter, J., Biehler, R., et al. (2014). Vorstellung eines Fragebogens zur Erfassung von Lernstrategien in mathematikhaltigen Studiengängen. In: Roth, J., Ames, J. (Hrsg.): Beiträge zum Mathematikunterricht 2014. Münster: WTM-Verlag, S. 739-742.

Ansprechpartner

Robin Göller
Universität Kassel

Raum:         0406
Telefon:      0561 804-4763
Email:         goeller(at)khdm(dot)de